Review: Rockin’1000 in der Commerzbank Arena Frankfurt

Rockin’1000 ist die größte Rockband der Welt. Dort finden sich Musiker zusammen um gemeinsam Stücke zu spielen. Ein tolles Gemeinschaftserlebnis! Ich bin letztes Jahr über Youtube auf diese „Bewegung“ gestoßen und hatte hier auch einige Klasse Youtube Videos dazu gepostet. Gestern am 07.07.19 gastierte der Rockin’1000 Zirkus in der Commerzbank Arena. Ich hatte mir bereits letztes Jahr Tickets geholt, denn ich wollte mir die Chance auf den nahen Live Auftritt nicht entgehen lassen.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Was mir gefallen hat:

  • Ankunft, Einlass und Stimmung waren total locker und entspannt.
  • Freie Platzwahl
  • vergleichsweise günstiger Preis von 25€ pro Ticket
  • Die 1000 Musiker haben Spaß gehabt und gerockt
  • gute Liederauswahl
YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Was mir nicht gefallen hat:

  • Verwirrende Anfangszeiten: Auf meinem Ticket stand Einlass ab 17 Uhr, Beginn 18 Uhr. Im Internet auf der Webseite stand Beginn 19:00 Uhr. Begonnen hat die Show aber erst um 20:30! Somit habe ich ewig lang unnötig gewartet. Das geht gar nicht!
  • Musiker waren meiner Meinung nach unnötig weit von den Zuschauern entfernt aufgestellt.
  • Langweilige Moderationen: Vor dem Beginn wurde viel zu viel gelabert und die Art und Weise war eher nervig als motivierend…
  • Keine Info über die Verspätungen. Gab es technische Probleme? Waren die Musiker verspätet? Man wusste nichts….

Mir ging es übrigens nicht alleine so, denn nach dem 4 oder 5 Durchlauf von „Lets Dance“ und „Kiss Cam“ wurden die Zuschauer ziemlich unruhig und es gab ein Pfeiffkonzert.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Mein Fazit:

Das eigentliche Konzert war super und hat viel Spaß gemacht. Besonders der letzte Track von Rage against the machine – „Killing in the name“ hat auch die Fans der härteren Klänge begeistert. In Sachen Ablauf ist aber noch Luft nach Oben! Es mag sein, dass es irgendwelche Probleme gab und natürlich war es auch das erste mal, dass diese Veranstaltung in einem so großen Stadion abgehalten wurde. Dennoch sollte man die Fans darüber informieren. Teilweise hatte man den Eindruck, dass keiner genau wusste was als nächstes passieren soll und die Veranstaltung stand gefühlt still. Bitte Bitte kommuniziert auch die Anfangszeiten korrekt und vor allem schnell auffindbar!

Also wenn daran für das nächste Mal gearbeitet wird, kann ich die Rockin’1000 total empfehlen. Übrigens ein Konzert für die ganze Familie, denn unter den Zuschauern waren alle Generationen vertretet! Das passt sehr gut zur friedlichen Message die der Gründer Fabio Zaffagnini vermitteln möchte.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.