Skip to main content

Kostenloser Xtra PC USB in 3 Schritten

Alten PC per USB-Stick beschleunigen

Vielleicht habt ihr schon einmal eine Werbung für den Xtra PC USB gesehen? Der Hersteller bietet USB-Sticks an, die langsame oder alte PCs und Laptops beschleunigen oder sogar schneller machen sollen. Für eine von 3 Ausbaustufen (16, 32 , oder 64GB) werden zwischen 34,99 und 79,99 Dollar verlangt. Eine vergleichsweise kleine Investition um den Neukauf eines Laptops zu vermeiden, oder eben einen „Xtra“, einen zusätzlichen PC, zum Beispiel für die Kinder zu bekommen.

Wie funktioniert der USB-Stick-PC?

Der Stick bootet ein komplettes Betriebssystem auf Linux-Basis. Damit könnt ihr viele Dinge des täglichen Bedarfs machen, etwa Surfen, Mailen, Filme schauen, Musik hören oder Texte schreiben. Das geht sogar dann, wenn im PC keine funktionierende Festplatte mehr existiert (allerdings könnt ihr natürlich dann auch keine Dateien darauf abspeichern).

Da Linux gegenüber Windows um einiges effizienter und schneller läuft, ergibt sich eine bessere Performance auf alten Systemen.

Aber ACHTUNG:
Da das installierte Windows komplett „umgangen“ wird, könnt ihr nicht auf die dort installieren Programme, etwa Spiele zugreifen. Technisch gesehen ist der sagenumwobene Xtra PC einfach nur eine freie Linux Distribution, (Lubuntu OS) die auf einem bootbaren USB-Stick installiert ist.

Korrekt!:
Lubuntu ist eine freie Software und kostenlos! Der Vertreiber von Xtra PC verkauft euch also im Prinzip einen USB-Stick mit Firmenlogo und freier Software. Das letzte mal als ich bei Amazon geschaut habe, hat ein neuer 64GB Stick ca. 9€ gekostet. Der Service der Softwareinstallation kostet euch daher ungefähr 50€, wohlgemerkt ohne Versand!

Geld sparen und den Stick selbst mit Lubuntu bespielen.


1 – Aktuelle Lubuntu Version herunterladen

Die jeweils aktuelle Version bekommt ihr hier. Achtet darauf, entweder die 32 oder die 64-Bit Variante zu laden. Diese muss zum PC passen auf dem der Stick später eingesetzt werden soll. Wie man das herausfindet könnt ihr in diesem Video sehen.

2 – RUFUS herunterladen und installieren

RUFUS braucht ihr um den LUBUNTU-Download auf euren Stick zu „mounten“. Die Software erzeugt euch einen bootbaren Stick und ist sehr benutzerfreundlich. Installiert Rufus nach dem Download.

3 – Lubuntu auf den USB-Stick „mounten“

Rufus in Aktion

Starte Rufus und Installiere jetzt LUBUNTU auf deinem USB-Stick, indem du den leeren Stick in einen USB-Port steckst und dann innerhalb von Rufus auswählst. Wähle dann die LUBUNTU-Datei über „AUSWAHL“ aus und klicke dann auf „Start“. Rufus arbeitet nun und nach einer Weile ist eurer Stick…

Fertig!

Jetzt müsst ihr den fertigen Stick nur noch in den anderen PC Stecken. Der PC muss so eingestellt werden, dass er vom USB-Stick bootet und schon kann es losgehen. Das klappt entweder automatisch oder muss im BIOS eingestellt werden. Eventuell ist die Bootsequenz auf per Taste (meistens F5 oder F8) manuell auszuwählen. Wenn ihr nicht wisse, wie man die Bootreihenfolge im Bios einstellt könnt ihr es in diesem Video lernen.

Analyse des Xtra-PC von Moschuss:

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden



Kommentare

Raina Jeschke 25/08/2019 um 15:24

Wenn man einen USB 3.0 Stick verwendet, ist das Ganze recht flott, bei 2.0 schon nicht mehr richtig und bei USB 1.0 kann man es vergessen.


Siegmar Herrlinger 27/08/2019 um 12:04

Bleibt zu erwähnen, dass der „Xtra-Stick“ natürlich auch unter Linux erzeugt werden kann. Etwa im Terminal mit „sudo dd if’=ISO-Image of=/dev/sdx“. Wobei ISO-Image für die ISO-Datei steht und sdx für den USB-Stick.

Auf manchen Rechnern geht es auch mit SD-Karten. Voraussetzung das BIOS sieht BOOT vom Kartenlaufwerk vor.
Und natürlich: Lubuntu kann auf PCs und MACs installiert werden. Auch vom USB-Stick.


Thomas Ritzerfeld 01/10/2019 um 16:34

Nach einem Artikel in der Computerbild wollte ich einen Linux Live Stick selbst erzeugen. Der Download der 32-Bit Version dauerte aber viel zu lange. Eine Fortsetzung an einem anderen Tag mit Opera funktionierte nicht und mit FreeDownloadManager war überhaupt kein Download möglich. Ich habe mir daher bei Amazon einen Linux Mint Stick mit 32 und 64 Bit bestellt. Der funktionierte an meinem Netbook auch auf Anhieb. Die Verbindung mit dem WIFI in unserer Bibliotheksfiliale war problemlos und das Surfen mit Firefox wie gewohnt.

Mein Problem ist, daß es sich um ein englischsprachiges Linux handelt und die Bedienung des QWERTY-Tastaturlayouts mit einer QWERTZ-Tastatur extrem nervt.

Kann man auch einen deutsch lokalisierten Live Stick (vor allem Tastaturlayout) herstellen?

Und gibt es auch unter Linux portable Software (vgl. https://de.wikipedia.org/wiki/Portable_Software, so daß man trotz Live Stick Programme auf einem Linux Unterverzeichnis des Notebooks installieren kann?


Otmar 02/12/2019 um 18:26

hallo Hier ist Otmar.
ich habe Xtra PC USB in 3 Schritten auf einen USB geladen und möchte in Erfahrung bringen, die ich die schreibegschütze Software auch wieder löschen kann?
besten Dank


admin 03/12/2019 um 09:16

prüfen sie zunächst ob ein hardwareschreibschutz am stick aktiviert ist (kleiner schalter). der stick lässt sich an einem anderen pc mit rechtsklick „formatieren“ über den arbeitsplatz löschen. wenn das nicht geht, dann nutzen sie die „datenträgerverwaltung“ um den stick wieder mit NTFS oder Fat32 zu formatieren.


Heinz 30/12/2019 um 03:29

Hallo. Hier eine kleine Alternative mit zwei Stiften: 1) Linux als ISO-Datei laden und mit Lili-Bootmanager oder Rufus auf einen alten 4 GB Stift kopieren. Einen neuen z.B. 32 GB Stift zusätzlich in den Rechner stecken und vom alten USB-Stift Linux starten. Dann Linux auf den neuen 32 GB Stift installieren. So kann u.A. Deutsch als Sprache gewählt werden, Farben können geändert werden und es können wichtige Updates nachgeholt werden. Den alten 4 GB Stift braucht man dann nicht mehr.


admin 30/12/2019 um 10:55

Hallo Heinz, vielen Dank für deinen Tipp zum Thema!


Jürgen Spinrath 14/02/2020 um 11:46

Ich will das Mal testen,da ich meistens nur meine E- Mails abfragen will ist mir Windows10 zu lahm.melde mich wieder wenn Test durchgeführt.


admin 14/02/2020 um 11:55

Gerne, wir sind auf dein Feedback gespannt!


HANEL 26/07/2020 um 12:15

Für Toshiba 2009 war es unmöglich eine Internetverbindung herzustellen oblgleich im Windows die Verbindung stand von wo die Installation begonnen wurde.
Da alle OFFICE Dateien nur mit Open OFFICE zu bearbeiten sind, gehen viele Foematierungen verloren. Power z. B. WIRD völlig unbraucbar … andere APPS können auggrund begrenzten Speichers kaum installiert werden.
Wer nur surfen will umd NEUE Dateien erstellen will kann mit Xtra PC seinen gestörten PC halbwegs zum Laufen bringen.


Harald 01/11/2020 um 10:47

Funktioniert das auch mit einem älteren MacBook? Auf der Werbungsseite von Xtra-Pc wird davon gesprochen dass der Stick auch auf einem Mac funktionieren soll. Würde mich freuen wenn ich mein altes Macbook wenigstens so noch benützen könnte.


admin 02/11/2020 um 08:56

Hallo Harald, ja das sollte gehen, du wirst aber ggf. andere Tools nutzen müssen um den Stick vorzubereiten.
Eventuell hilft dir diese Anleitung: https://www.makeuseof.com/tag/how-to-boot-a-linux-live-usb-stick-on-your-mac/


Andreas Triendl 31/12/2020 um 17:50

Hallo
Wenn ich den Stick in mein Netbook stecke komme ich in das Installationsmenü. Leider Funktioniert keine Taste wenn ich am Anfang die Sprache Auswählen möchte.


Andreas Triendl 01/01/2021 um 17:07

Nach erstellen des USB Stick und Starten komme ich ein Installationsmenü.
Leider Funktioniert die Tastatur meines Netbook dann aber nicht mehr……
Kann den Vorgang leider nicht zuende Bringen……


Rocco Andrich 17/02/2021 um 14:44

Hallo ich hab da Mal ne Frage würde das auch mein Dell Laptop von 2009 (Win XP) verbessern?


admin 17/02/2021 um 15:28

Das lässt sich nicht pauschal sagen und kommt drauf an welche Anwendungen du damit machst. Für gängige Büroarbeit etc. sollte es eine Verbesserung geben, zumal XP ja sehr unsicher inzwischen ist und keinen Support mehr hat.
Es gibt aber auch Anwendungen die damit nicht laufen. Du startest ja ein komplett neues Betriebsystem vom Stick.


pathfinder 09/03/2021 um 22:48

Hallo, verstehe ich es richtig, die Lubuntu-Version wird nur ausgeführt, wenn ich den PC mit den USB-Stick angeschlossen starte?. Sonst wird die alte Version (z.B. Windows 10) immer noch bleiben? Bzw. werden keine Daten im PC gelöscht? So dass ich immer die Möglichkeit habe, Linux (mit Stick) oder Windows 10 (ohne Stick) laufen zu lassen?


admin 10/03/2021 um 08:48

genau, du kannst theoretisch die festplatte auch ausbauen oder vom strom nehmen, da der pc linux ausschließlich vom stick bootet.


Apollonios 22/03/2021 um 13:53

Hallo,
mir hätte interesiert wie ich mein eigenes logo da rein basteln könnte,
Wäre froh und dankbar für jede info.


admin 22/03/2021 um 19:48

sie meinen in den boot screen oder an welcher stelle wollen sie ein logo einfügen?


Apollonios 22/03/2021 um 21:42

Sowohl bei boot screen als auch nachher dass das Logo automatisch als hintergrund installiert wird.
Danke Apollonios


admin 23/03/2021 um 10:39

eventuell hilft das hier:
https://www.makeuseof.com/tag/customize-boot-splash-screen-logo-linux/
habe ich selber noch nicht ausprobiert.


Apollonios 23/03/2021 um 18:33

Danke für den Tipp. Demnächst schaue ich mir das an.


Peter 31/07/2021 um 11:28

Hallo, alles.gemaht wie es oben steht, von USB gebootet, das LUbuntu Installationsmenü erscheint vom USB aus gestartet, Land kann ich wählen, Tastaturlayout ebenfalls, aber dann will das Programm immer von CD/DVD installieren und das OS ist ja auf dem USB, was mache ich falsch?


Peedeebee 31/07/2021 um 12:53

Hallo, ich habe den USB Stick erstellt und davon gebootet, die Installation startet auch, ich kann Sprache und Keyboard Layout auswählen, aber versucht er Lubuntu von CD/DVD zu installieren, soll aber von USB, im BIOS ist die Bootreihenfolge richtig eingestellt, was kann ich tun?


Florian Alyvia 12/09/2021 um 10:37

Das ist ein praktischer Tipp. Ich habe auch sehr gute Erfahrungen mit Windows Light gemacht. Läuft auf alten PCs genauso flott, allerdings hat man die Vorteile, dass zum einen die Bedienoberfläche bekannt ist und die meisten Windows Programme auch laufen


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *