Tutorial

4K Setup: Media-PC mit Plex, Receiver und TV

Wie lässt sich 4K bei 60Hz mit einem Media-PC auf dem TV realisieren?

Letztens habe ich bei Ebay spontan ein Angebot wahrgenommen und mir einen günstigen 4K Fernseher besorgt. In Tests wurde die Bildqualität als sehr gut bewertet und in meinem Fall ist dies ein Hauptkriterium, da ich sowieso einen PC anschließe und somit auf Smart-TV Funktionen, WLAN und Spotify Apps usw. verzichten kann. Der PHILIPS 55PUK4900 hat zwar einen USB-Anschluss und kann Mediendaten wiedergeben, aber mehr auch nicht.

Mein aktuelles Setup umfasst nach einigen „Lehrgeld“ Stunden folgende Komponenten:

Media-PC Hardware (Stand 26.05.2017)

Media-PC Software

TV: PHILIPS 55PUK4900/12 LED

Receiver: Sony STR-DH750 7.2 Kanal Receiver

5.1 Lautsprecher:

  • Front: Teufel Ultima 40 Mk2
  • Rear: Logitech Sat. aus Logitech Z906 Set
  • Center: 1x JBL
  • Subwoofer: Logitech

Mein steiniger Weg zu 4K:

Das Thema 4K ist nicht mit dem Kauf eines entsprechenden TV-Gerätes abzuschließen. Das musste ich nach der Lieferung auch zunächst lernen. Will man einen PC am TV-Gerät als Mediaplayer nutzen, dann braucht es weitere Investitionen. Viele ältere Grafikkarten unterstützen entweder gar keine UHD/4K Auflösung (3840×2160) oder liefern diese über den HDMI-Ausgang nur mit maximal 30Hz aus. Die aktuelle HDMI 2.0 Schnittstelle kann 4K bei 60Hz verarbeiten und unterstüzt HDCP 2.2, einen zukünftigen Kopierschutz für 4K Inhalte.

Die HDMI-Eingänge des neuen TV müssen ebenfalls 4k bei 60Hz unterstützen (das ist nicht bei jedem neuen Gerät so!). Für meinen normalen PC habe ich mir kurzerhand eine neue Grafikkarte gekauft. Die freigewordene,  alte Radeon R9 270 Grafikkarte konnte dann in den Media-Wohnzimmer PC. Hier lag aber dann genau das Problem mit dem HDMI-Ausgang vor, der nur FullHD ausgibt. Die 4K-Auflösung wird nur über den Displayport-Ausgang erreicht. Abhilfe konnte hier ein Club3D-Adapter (Displayport auf HDMI) schaffen, der ebenfalls für 4K/60Hz ausgelegt ist, aber auch stolze 34€ kostete. Weiter geht es mit den HDMI-Kabeln, diese müssen auch entsprechend spezifiziert sein und konnten über Amazon-Basics abgedeckt werden.

Durch die neue GTX 960 brauche ich den Adapter nicht mehr und kann das Kabel direkt anschließen. Der HDMI Ausgang ist in der Lage 4k direkt zu liefern.

Der nächste Schwachpunkt war dann der alte Yamaha-Receiver, der natürlich auch noch kein 4K unterstützt, aber das Bildsignal an den TV durchschleifen muss. Dieses Problem kann zwar mit einer Soundkarte am PC umgangen werden, ist aber für mich nur eine Übergangslösung, da früher oder später ein 4K-Audio-Receiver her sollte. Momentan gebe ich den Sound über eine externe Soundkarte via optisches Kabel direkt an den Receiver ab. Das Bildsignal wird von der Grafikkarte direkte in den TV eingespeist.

Finally…

Nachdem alles installiert und auch in der Windows-Anzeigen-Einstellung eingestellt war, konnte ich erstmalig die volle 4K Auflösung genießen. Die Schärfe, etwa der Desktop-Icons ist schon der Hammer und Youtube-Videos mit 4k Auflösung kommen jetzt erstmalig in voller Pracht rüber.

Übrigens: Wer sich gerne 4K Videos von Youtube herunterladen will, der kann den 4K-Youtube-Downloader nutzen.

2 Kommentare Neues Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar: