Nach Australien reisen – Die Sache mit dem Visum

Als Tourist nach Australien reisen

Eine Reise nach Australien ist immer mit großen Aufwand verbunden. Schließlich reist man nicht alle Tage um die halbe Welt. In der Reisevorbereitung wird oft das Visum vergessen. Für die Einreise nach Australien genügt es nicht den Personalausweis mitzunehmen, wie man es in Europa kennt. Die Zollbeamten lassen nur Reisende mit einem gültigen Visum in das Land einreisen.

In Australien hat man die Auswahl unter verschiedenen Reisegenehmigungen. In den meisten Fällen genügt das eVisitor bzw. das Eta-Visum. Für längere Aufenthalte oder für besondere Zwecke müssen Sie ein reguläres Visum beantragen.

Wann ist ein eVisitor-Visum oder ein ETA-Visum möglich

Auf der Seite https://visa-australien.com/de findet ihr eine Aufstellung der Staaten, die für das verkürzte Visumverfahren in Frage kommen. Ein eVisitor-Visum ist für Reisende gedacht, die als Touristen oder als Geschäftsleute nach Australien reisen. Wer Australien als Businessreisender besucht darf jedoch keine Arbeit aufnehmen. Erlaubt ist die Teilnahme an Konferenzen und/oder die Auslotung von Geschäftsmöglichkeiten. Das Visum ist für ein Jahr gültig. Der Tourist kann sich damit höchstens drei Monate im Land aufhalten. Auf keinen Fall darf dieser Zeitraum überschritten werden.

Die Beantragung geschieht am besten online. Der Tourist muss darauf achten, dass der Reisepass noch eine Restgültigkeit von mindestens sechs Monaten hat. Das Ausfüllen des Formulars ist zwar einfach, trotzdem sollte sich der Antragsteller konzentrieren. Vor allem die Daten vom Reisepass sind wichtig. Der Reisende muss diese exakt vom Dokument übernehmen. Stellt der Zollbeamte einen Unterschied fest, wird er die Einreise verweigern.

Wann ist ein Visum notwendig

Wer sich länger als drei Monate in Australien aufhalten möchte, benötigt ein reguläres Visum. Dieses muss bei der australischen Botschaft des Heimatlandes beantragt werden. Der Reisende stellt den Antrag mindestens zwei Wochen vor Antritt der Reise. Ein Visum für Australien ist nicht nur aufwändiger, sondern auch teurer. Es gibt unterschiedliche Visa. Reisende informieren sich am besten über darüber auf der Internetseite des Department of Home Affairs.

In manchen Fällen kommt es vor, dass ein eVisitor-Visum abgelehnt wird. Der Reisende muss dann ein normales Visum beantragen. Allerdings sollte er sich darüber im Klaren sein, warum das eVisitor-Visum abgelehnt wurde. Wird nämlich das normale Visum ebenfalls abgelehnt, bekommt er die gezahlten Beträge nicht mehr zurück.

Ein Visum ist keine Einreisegarantie

Das eVisitor-Visum wird elektronisch gespeichert. Der Reisende bekommt eine Bestätigung per E-Mail und kann sich diese ausdrucken. Es genügt auch, diese auf dem Handy mitzuführen. Der Reisende sollte aber immer einen Papier-Nachweis griffbereit haben, falls das System am Flughafen Probleme bereitet.

Grundsätzlich ist ein Visum keine Einreisegarantie. Das letzte Wort hat immer der Zollbeamte. Ein eVisitor-Visum gilt für ein Jahr. Wer nach drei Monaten ausreist und kurze Zeit später wieder einreist bekommt oft Probleme. Ein Visum gilt nicht für einen dauerhaften Aufenthalt in Australien. Falls der Zollbeamte glaubt, vom Reisende gehe ein Sicherheitsrisiko aus, wird er die Einreise ebenfalls ablehnen. In diesem Fall erhält er sein Geld nicht mehr zurück.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.