Drehorte

Auf den Spuren von Fear the Walking Dead Drehorten in Los Angeles

Wie schon die Vorgängerserie The Walking Dead beschäftigt sich auch das Spin-Off Fear the Walking Dead mit einer Gruppe an Überlebenden der Zombieapokalypse. Im Gegensatz zur Originalserie erlebt man hier hautnah die ersten Tage der Zombie-Epidemie mit. Die erste Staffel spielt fast komplett in der amerikanischen Metropole Los Angeles und dort kannst du zahlreiche echte Drehorte der Serie besichtigen.

Die Kirche aus der Pilotfolge

Gleich die erste Szene der Serie startet mit stimmungsvoller Atmosphäre, als der junge Drogensüchtige Clark in einer verlassenen Kirche Augenzeuge einer Zombieattacke wird. Die Kirche mit dem ehemaligen Namen Bethany Presbyterian Church befindet sich in der Nähe des berühmten Sunset Boulevards und wird aktuell zu einem Restaurant umgebaut. Ihr könnt also schon bald an einer original Film Location von Fear the Walking Dead ein Steak genießen.

Das Diner

Wer jetzt schon Hunger hat, der kann Denny’s in Downtown Los Angeles einen Besuch abstatten. Hier trifft sich Nick nach den Geschehnissen in der Kirche mit seinem Drogendealer Calvin. Die Adresse des Diners ist 530 Ramirez Street, Los Angeles und ist einer der Drehorte, die sich rund um die Uhr über zahlende Fans als Gäste freuen..

Das Haus der Familie Clark

In der Serie wohnen die Clarks in einem Einfamilienhaus im Stadtteil East L.A. Dort harren sie aus, während sich um sie herum die Katastrophe anbahnt. Die Straße McPherson Avenue ist frei zugänglich, da in dem Haus aber eine echte Familie wohnt, sollte man sich respektvoll und ruhig verhalten und das Grundstück auf keinen Fall betreten.

Flucht durch den L.A. River

In der finalen Episode der ersten Staffel fliehen die Überlebenden mit dem Auto aus der Stadt. Es ist eine spektakuläre Fahrt durch das Flussbett des ausgetrockneten L.A. River. In den heißen Sommermonaten passiert es tatsächlich, dass der Fluss kaum oder gar kein Wasser führt. Autofahren ist natürlich trotzdem nicht erlaubt, aber man kann auf dem parallel zum Fluss laufenden Interstate Highway 405 Richtung Meer Gas geben. Hier gibt es den Blick darauf auf Google Earth.

Der Strand voller Graffiti

Was aussieht, wie eine künstlich erzeugte Film Location ist tatsächlich ein realer Ort. Der Strandabschnitt Nahe der Villa von Victor, in die die Clarks flüchten, wurde tatsächlich von Unbekannten schon lange vor Drehbeginn mit Graffiti besprüht. Erdrutsche nach Erdbeben haben dem Strand sein seltsames Aussehen gegeben und machen diesen Ort, der Sunken City genannt wird, auch gefährlich und daher für Besucher nicht betretbar. Allerdings gibt es Gerüchte, dass die Stadt überlegt, Teile des Gebiets für die Öffentlichkeit zu öffnen. Man darf hoffen. Es wäre die ultimative Fear the Walking Dead Filmlocation, die auch im realen Leben post-apokalyptisches Feeling verbreitet.

Trailer der dritten Staffel:

Schreibe einen Kommentar: