DEINEIP.DE

DIY Stadtplan Karte von Frankfurt als Poster

Buntes Stadtplan Poster selbst gestalten

Variante Grundriss – Frankfurt am Main

Man kennt es von Cartida, ArtBox oder Desenio usw. Immer mehr Poster Anbieter verkaufen stylisch eingefärbte Stadtpläne, Karten oder auch Grundrisse. Der Schwarzplan von hippen Städten wie Berlin, München oder Hamburg wird sozusagen zum Kunstobjekt und als Deko an die Wand gehängt. Die Preise dafür liegen nicht selten bei 100€ und mehr. Ich fragte mich daher:

Kann man so etwas selbst machen?

Kurze Antwort: Ja das geht, allerdings braucht es dazu Software an die man nicht so ganz einfach rankommt. Folgendes habe ich für meinen ersten „Frankfurt am Main“ Versuch benutzt:

  • Kartendaten von OpenStreetMap im Shapefile-Format
  • ESRI ArcMap (Studentenversion)
  • beliebiges Grafikprogramm

1. Open Street Map Daten besorgen:

Da ich mit ArcMap arbeite brauchte ich die verschiedenen Datenebenen (Straßen, Bahnstrecken, Flüsse usw.) im Shape-Format (.shp) Das ist ein gäniges Datenformat für die meisten Geoinformationssysteme, kurz GIS-Programme. Einen kompletten Shapefile Datensatz für Hessen habe ich kostenfrei bei der Geofabrik bekommen.

2. Layer in ArcMap auswählen, sortieren und einfärben:

Der komplette Datensatz wird dann in ArcMap importiert, sortiert und entsprechend eingefärbt. Bei den Straßen sind auch die Dicke der verschiedenen Klassen (Autobahn, Bundesstraße usw.) einzustellen. Hier ist viel Gestaltungsspielraum vorhanden, aber auch viel Gefühl für das Design nötig. Wenn man die nötigen Layer ausgewählt und eingefärbt hat, dann muss noch ein Kartenblatt erstellt werden. Die fertige Karte wird dann in den Rahmen eingebunden. Ich habe hier nur die fette Überschrift, Maßstab und Koordinaten am unteren Ende eingefügt.

Im Anschluss exportiert man die fertige Karte in eine für den späteren Druck passenden Auflösung.

Variante Straßennetz – Frankfurt am Main

Highresolution Download (7875×5513)

3. Karte im Grafikprogramm optimieren:

Den Export kann man nun etwa in Photoshop noch weiter bearbeiten oder beschneiden. Das ist dann nötig, wenn man Farben oder spezielle Effekte nutzen möchte, die im GIS-Programm nicht machbar sind oder besondere Rahmen gewünscht sind. Ich habe darauf im Beispiel verzichtet.

4. Die Karte Drucken:

Je nachdem welche Größe und auf welchem Material das Ergebnis gedruckt werden sollen, muss man dies nun bei einer Online-Druckerei in Auftrag geben oder den Copyshop um die Ecke besuchen. Für die Pinnwand reicht manchmal auf der A3-Ausdruck.

Dein Kommentar:

Be Brave!

Empfohlen:

Anzeige: