Das war die Mysteryland 2019

Das letzte Wochenende stand ganz im Zeichen der Mysteryland in Amsterdam. Dieses Festival gibt es schon sehr lange und es ist ziemlich nah am Flughafen Amsterdam gelegen. Vom Style verbindet sich hier ein riesiger Landschaftspark mit Land-Art Installationen und Hipster-Foodtruck Atmosphäre. Dazu noch ein bisschen Zirkus und Steampunk-Flair und fertig ist die Mysteryland :-)

Gespielt wird auf den großen Bühnen hauptsächlich Elektronisches von IDM bis Hardstyle. Auf den kleineren Bühnen und Zelten gibt es Techno, Trance und Hardcore/Gabber bis House. Sogar etwas HipHop und Dancehall kann man finden.

Es gibt einige bekannte Veranstalter wie Thunderdome, Cocoon und Trancenery, doch die ganz großen Headliner sind selten. Was mir persönlich sehr gefällt: Man verzichtet weitestgehend auf die beknackten IDM Showacts wie zum Beispiel Ostblockschlampen oder Steve Aoki. Da lobe ich mir persönlich auch lieber ältere Acts wie ATB und Cosmic Gate, die wir im Trance-Zelt angehört haben.

Von der Musik und vom Publikum würde ich die Mysterland zwischen der Nature One (eher weniger Mainstream und mehr die echte „Techno Crowd“) und Parookaville (sehr Mainstream und hauptsächlich IDM-Fans) ansiedeln. Das Styling ist relativ ähnlich, aber bei der Mysteryland gibt es wesentlich mehr „Natur und Wasser“. Das Wetter war sehr heiß, dafür aber trocken. Da die Mysteryland aber ein Tagesfestival (geht bis 23 Uhr) ist, wurde es auf Dauer in der Sonne schon recht anstrengend.

Wie man an den Bildern sehen kann, waren wir am Anreisetag noch in Amsterdam und haben eine Bootsfahrt durch die Kanäle gemacht. Die Stadt sollte man sich nicht entgehen lassen, wenn man denn schon mal vor Ort ist.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.