Crypto

Cryptowährung BAT mit einer Webseite und im Browser verdienen

Mein letztes Experiment in Sachen Cryptowährungen beschäftigt sich mit dem noch relativ neuen Brave Browser und der BAT Basic Attention Tokens Währung.

Was ist Brave und BAT?

Genau wie Chrome oder Firefox ist der Brave Browser eine Alternative zum Internet Explorer. Das Brave Projekt wurde von Ex-Mozilla CEO Brendan Eich ins Leben gerufen.

Brave bietet umfangreiche Sicherheitsfeatures und möchte insbesondere dabei helfen, lästige Werbung, Profiling, Skripte und Werbe-Tracking zu reduzieren bzw. zu unterbinden. Man kann sich einen Browser mit eingebautem Adblock+ und NoScript vorstellen. Zudem soll er auch in Sachen Geschwindigkeit Maßstäbe setzen. Dabei informiert der Browser auf jeder Seite darüber, welche Werbenetzwerke etwa Daten sammeln oder aktiv sind. Diese Funktion finde ich persönlich sehr gut.

Geld als Seiten- oder Channel-Betreiber verdienen

Kombiniert mit BAT (Basic Attention Tokens) wird gleichzeitig der Versuch gestartet ein von Werbung unabhängige(res) Rewardsystem für Webseiten einzurichten. Dabei läd der Nutzer sein integriertes „Browserkonto“ mit BAT auf und die zukünftig besuchten Webseiten erhalten einen Teil des „Geldes“ in Form von BAT. Für die Menge der Zahlung wird die Häufigkeit und die Besuchsdauer herangezogen. Hat sich eine Webseite oder auch zum Beispiel ein Youtube-Kanal bei Brave als Publisher registriert, dann kann dieser „Channel“ automatisch die BAT-Rewards empfangen. Auch kann man manuell festlegen welche Seiten belohnt werden und welche nicht.

Detailiertes Tutorial von Ankarlie für die Brave Installation und Einrichtung [Englisch]

Geld bei der Browser-Nutzung verdienen

Gleichzeitig lässt sich BAT verdienen, wenn man die eigenen Brave-Anzeigen akzeptiert, was zwar keine Voraussetzung ist aber auch etwas das eigentliche Konzept ab absurdum führt. Letztlich ist es ähnlich wie bei Adblock+. Man kann entweder möglichst alle Werbung rausblocken oder sich entscheiden bestimmte Werbung zu akzeptieren.

Brave mit Uphold verknüpfen

Der dritte im Bunde ist Uphold, eine Art Servicedienstleister um verschiedene Cryptowährungen in anderen Währungen zu tauschen. Hier wirds für den Anfänger nochmal ziemlich kompliziert, denn der Uphold-Account lässt sich wiederum mit Brave verknüpfen um Zahlungen zu erhalten, erfordert aber auch einen mit Personalausweis oder Reisepass verifizierten Account. Ich habe für meinen Test etwa eine kleine Menge Ripple in Euro umgewandelt und damit dann meinen Brave-Account aufgeladen.

Wie ein Uphold-Account aussieht.

Fazit:

Den Ansatz finde ich im Prinzip sehr gut. Gerne würde ich auf meiner Seite auf die Google-Adwords Banner verzichten. Vielleicht ist das ja in der Zukunft möglich. Meinen Blog habe ich jedenfalls bei Brave angemeldet und bin gespannt ob ich mal eine Zahlung bekommen werde :-)

Leider ist das System für Otto-Normal-Surfer noch viel zu kompliziert. Immerhin braucht es eine Reihe von Accounts, damit die verknüpften Services funktionieren. Die Seiten dafür sind weitestgehend auf Englisch und man braucht ein wenig Erfahrung im Bereich Cryptowährungen.

Damit so ein Ansatz funktioniert, bräuchte es die berühmte kritische Usermasse UND diese müssten auch noch bereit sein zumindest einen kleinen Beitrag von Ihrer Kohle an die Webseiten – wenn auch automatisch – auszuschütten. Leider zahlen die meisten Leute noch lieber (unbewusst) mit Ihren Daten für kostenlose Services als mit Geld.

Schreibe einen Kommentar: